Thermal Camping / Hajdúszoboszló

Von Budapest ins Heilbad

Die Autobahn von Budapest Richtung Debrecen ist langweilig, die Pusta topfeben. Auch kleinere Reparaturen wie Bugrad festziehen (die Deichsel bekam neue Bohrungen, damit das zweite E-Bike Platz hat) oder Rückleuchte aktivieren (Korrision entfernen) machen die Fahrt nicht kurzweiliger. Zum Socken stricken ist’s zu holprig.

Und wieder dieser Wind. An vielen Rastplätzen gibt es kein Wasser mehr. Nach ca. 3 Stunden Autobahn haben wir unser nächste Ziel erreicht.Der Kurort Hajdúszoboszló liegt in der Großen Ungarischen Tiefebene, nur gut 200 km von Budapest und etwa 20 km von Debrecen entfernt. Durch Heilquellen und Erdgasfelder ist die 30.000 Einwohner-Stadt heute recht wohlhabend, im Vergleich zu anderen Gemeinden im eher armen Ost-Ungarn.  Zufällig fanden wir im Acsi-Katalog diesen Campingplatz:

Thermal Camping

Das Willkommen in der Rezeption ist eher nüchtern, die Schranke geht aber auf. Wir dürfen hereinfahren und selbst einen Platz aussuchen. Nur noch wenige Lücken sind frei. Nach der Anmeldung, mit beiden Ausweisen, bekommen wir  folierte Papierbändchen mit Strichcode und einen Flyer vom Bäderkomplex.

 

Die ca. 300 Stellplätze sind angenehm groß und eben, abgeteilt durch lockere Hecken, schöner alter Baumbestand mit ganz verschiedenen Bäumen, direkter Wasser- und Stromanschluss. Nur wenig freie Plätze.  Wir entscheiden uns für einen teilweise befestigten Platz gegenüber von zwei Fendt-Wohnwagen. Das sind zufällig auch die einzigen deutschen Gäste, ca. 95 % der anderen Fahrzeuge haben polnische Kennzeichen.

Die drei Sanitärhäuser sind zwar älter, aber stets sauber, mit WC-Papier und Seife. Der Minimarkt hat ein mageres Angebot – vielleicht liegt das ja an der Nebensaison – und das Restaurant im Schwimmbad wirkt auch keineswegs einladend. Wifi geht einwandfrei ohne Passwort.

Dieser Campingplatz war als reiner OneNightStand eingeplant. Die Nähe zur rumänischen Grenze schien ideal und die Entfernung zu unserem nächsten Ziel war sehr komfortabel. Leider hat uns das Wetter einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht. (Anm. d. Ehem)

Was mir an diesem Campingplatz auch gut gefällt:

  • Vor den Waschhäusern stehen viele Mini-Mülltonnen und man kann sich eine zum Stellplatz ziehen. Jeden Morgen kommen dann zwei Männer mit einem großen Müllkontainer vorbeigefahren und kippen den Inhalt da rein.
  • Die Toilettenspülung funktioniert mit einem Hebel, den man beliebig lange aufdrehen kann. Es muss also nicht die ganze Spülkastenmenge abfließen wie bei uns
  • Abends hört man von einer Bühne in der Nähe super Live-Musik, die beizeiten aufhört. Leider kommt anschließend Konservenmusik, aber wesentlich leiser
  • Angenehm aktives Treiben, es ist Leben auf dem Platz

Das ganz Besondere an diesem Campingplatz ist: für Campinggäste direkter Zugang zum größtem Bäderkomplex in Europa. Das berühmte Heilbad und die Schwimmhalle sind ohne Eintritt, Aqua-Palace Erlebnisbad 20 % Ermäßigung.

Eine große Vielfalt an Restaurants soll es auch geben. Wir denken ans Abendessen und machen uns auf den Weg. Mit dem Armbändchencode kommen wir durch die Sperre zum Badestrand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.