Lago Maggiore – Camping Solcio

Donnerstag 13.04.17  Weiter geht’s zum Camping Solcio

Ein sehr sonniger Morgen mit besonders schönem Licht auf dem Piano See – ohne Frühstück, nur mit einem Kaffee, machen wir uns auf den Weg. Sehr freundlicher Abschied – Chefin will „noch eine kleine Kuuuss zum Abschied“ und schenkt uns eine Hand voll Bonbons.

Ortswechsel zum Lago Maggiore


Wir fahren den Umweg über die Westseite des Comer Sees (die Ostseite ist für unser Gespann zu eng, über die Schweiz müssten wir 2 mal die Jahresvignette kaufen). Die Strecke beseht fast nur aus Tunneln, die gut beleuchtet sind, sodass ich mir mit Rätselheft die öde Strecke bis hinter Mailand gut vertreibe. Schon nach 3 Std. sind wir am Lago Maggiore angelangt. Hier sieht alles fast so aus wie am Comer See, nur die Straßen sind breiter.

Camping Solcio – kein guter Tausch

Da wir ACSI-Ersparnis nutzen wollen, bietet sich der Camping Solcio an. Gleich an der Rezeption treffen wir einen anderen Neuankömmling aus Kronach. Ansonsten merken wir beide: das ist nicht unser Platz. Kein Willkommen an der Rezeption, keine Infos oder Tipps, muffliger Chef. Das Auto muss in einer entfernten Werft parken, weil der Stellplatz zu klein ist. Parzellen uniform in Doppelreihen, so dass immer eine Reihe der gegenüber in den Suppentopf schauen kann. Wenig Grünanlagen, jeder Quadratzentimeter wird zu Geld gemacht. Am Seeufer überspielt das Geräusch der Wellen den Alltagskrach. Da ist es zwar windig, aber viel angenehmer. Am Platz ist es recht laut – wie Rasenmäher oder Industriestaubsauger mit Straßenverkehr. Sogar die Hunde sind hier anders – sie kläffen und sind stressig. Die Parzellen am Strand sind nicht bei ACSI, kosten also mehr und so wählen wir einen der zahlreichen freien Plätze weiter hinten mit freiem Blick auf den See. Das Restaurant ist gut – Franks Entrecote war in Ordnung und meine Pizza die Beste seither.

Morgen suchen wir uns einen anderen Platz.

Was ich überhaupt nicht leiden kann, ist, das Auto außerhalb des Platzes abstellen zu müssen. Erstens ist auch dort nachts dunkel und zweitens lagert unser gesamter Getränkevorrat im Kofferraum. Umständlich und nervig! (Anm. d. Ehem.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.